+436507863438 stoegerf@gmx.net    Walfischgasse 6, 1010 Wien

Wie kann ich in einer Wohnung Schlagzeug spielen?

„Kannst du auch leiser spielen?“

Ein akustisches Schlagzeug ist von Natur aus einfach sehr laut. Jeder Schlagzeuger, der regelmäßig mit anderen Musikern spielt, hat irgendwann mal den Satz gehört: „Kannst du auch leiser spielen?“ Die Lautstärke ist natürlich auch abhängig welche Art von Musik man spielt. Rock und im speziellen Heavy Metal muss einfach laut gespielt werden damit es druckvoll klingt, während im traditionellen Jazz einfach eine völlig andere Dynamik gefragt ist.
Leise zu spielen ist auch gar nicht so einfach und dies ist auch etwas was man speziell üben muss. Wir Schlagzeuger haben eben keinen Volume-Regler, den man einfach leiser dreht. Die ganze Motorik und Technik funktioniert bei leiserem Spiel einfach ganz anders. Weiters muss man ein Gespür dafür entwickeln die richtigen Lautstärkeverhältnisse zwischen den einzelnen Trommeln richtig hinzubekommen. Gerade das ist ein wichtiger Punkt um trotz leisem Spiel auch druckvoll und energetisch klingen zu können! Also wie kann man nun auch in einer Wohnung Schlagzeug spielen?

Akustisches Schlagzeug vs E-drums:

Vorteile:

Gerade in den letzten Jahren sind elektronische Drumsets sehr beliebt und ich selbst empfehle Anfängern, welche in der Stadt in Wohnungen leben, E-drumsets für den Einstieg. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn E-drums sind einfach sehr leise und mittlerweile auch für den Preis eines akustischen Einsteiger Drumsets erhältlich, welcher bei ca. 500€ bist 600€ liegt. Man kann die internen Sounds verwenden oder aber auch via MIDI-Schnittstelle externe Sounds aus einem Computer antriggern. Hier befindet sich eigentlich das wirklich interessante Potential eines E-Drumsets, da man so Sounds erzeugen kann, die mit einem akustischem Schlagzeug nicht umsetzbar sind.

Nachteile:

Falls man als Anfänger den Zugang zu einem Raum hat, der schalldicht ist bzw. abseits von Wohnungen liegt, empfehle ich immer ein echtes, lautes akustisches Schlagzeug. Das Spielgefühl ist einfach bei weitem nicht dasselbe wie E-drumset. Nicht einmal ein 8000€ teures Highend E-drumset kommt an das Spielgefühl eines echten Schlagzeugs ran. Besonders bei Live-Auftritten mit Band kommt der Spaßfaktor auch oft zu kurz und für sehr dynamische Musik wie Jazz finde ich ein elektronisches Instrument völlig ungeeignet.

Kann man ein akustisches Schlagzeug leiser machen?

Kurze Antwort: Ja und es gibt verschiedene Möglichkeiten.
Zunächst ist es bereits rein durch die Auswahl der Trommelgrößen und auch die Dicke der Schlagzeugsticks möglich das Instrument leiser zu machen.
Eine Bassdrum mit 18“ Durchmesser ist jedenfalls leiser als eine mit 22“ Durchmesser. Ebenfalls bei den Becken gibt es sehr große Unterschiede. Dünne Becken sind generell leiser als dickere Becken. Ein weiteres Problem, welches auch bei E-drums besteht, ist der Trittschall, der durch das Spielen der Pedale auf dem Boden entsteht. Abhilfe schafft ein dicker Teppich und wenn dies nicht reicht ein kleines Podest auf welches das Instrument gestellt wird.
Um ein akustisches Schlagzeug in einer Wohnung verwenden zu können sind diese Maßnahmen jedoch zu gering.

Eine weitere Möglichkeit zur Minderung der Lautstärke sind stark dämpfende Felle speziell fürs Üben:

Hier sind zwei Modelle bekannter Marken:

Remo Silentstrokes
Hier handelt es sich um sogenannte Mesh-heads wie sie auch bei E-Drums verwendet werden. Diese Felle bestehen aus einem Kunststoffgewebe und werden wie echte Schlagzeugfelle auf den Trommelkessel, statt den echten Fellen, aufgezogen.

Rtom Black Hole
Diese Felle sind ähnlich wie die Silentstrokes, jedoch werden diese Felle über die Trommeln gelegt. Das Spielgefühl ist noch etwas besser als bei den Silentstrokes und man kann sie in kürzester Zeit wieder entfernen, wenn man auf dem ungedämpften Schlagzeug spielen möchte. Allerdings sind diese Felle auch wesentlich teurer als die Remo Silentstrokes.

Aber was ist mit den lauten Becken?

Auch hier gibt es eine Lösung zweier bekannter Hersteller:

Zildjian L80

Sabian Quiet Tone

Die beiden Beckenserien sind ziemlich ähnlich. In den Becken befinden sich viele kleine Löcher, dadurch werden sie wesentlich leiser und das Spielgefühl ist trotzdem viel besser als bei E-drum Becken.

Durch die Verwendung dieser Felle und Becken kann die Lautstärke des Schlagzeugs um ca. 80% vermindert werden!

In diesem Video präsentiert Schlagzeuger Nick D’Virgilio die Rtom Black Hole Felle gemeinsam mit den Zildjian L80 Becken:

Fazit:

Meiner Meinung nach ist die einfachste und billigste Variante für das Schlagzeugspielen in einer Wohnung ein E-Drumset. Die Lautstärke ist noch geringer als mit den gedämpften Fellen und Becken. Alleine für den Preis der Felle und Becken bekommt man auch schon ein komplettes E-Drumset. Für Schlagzeuger die schon fortgeschrittener sind und denen das Spielgefühl sehr wichtig ist, machen die oben erwähnten Felle und Becken aber durchaus Sinn!

Folge meinem Blog hier:
WhatsApp chat