+436507863438 stoegerf@gmx.net    Walfischgasse 6, 1010 Wien

Die Musik der Metalband Meshuggah – Teil 3

Die Musik der schwedischen Metalband Meshuggah Teil 3 – I am Colossus

Meshuggah – I am Colossus

Im letzten Teil analysierte ich den Meshuggah Song Rational Gaze: Die Musik der Metalband Meshuggah Teil 2

Diesmal analysiere ich den Song I am Colossus der Band Meshuggah. Der Song befindet sich auf dem im März 2012 erschienenen Album Koloss. Im Gegensatz zu den bisher analysierten Songs besteht „I am Colossus“ aus einer ternären Unterteilung. Die britischen Dubstep Künstler Foreign Beggars produzierten einen Dubstep Remix zu „I am Colossus“.

Formanalyse:

Ich beginne zuerst wieder mit einer einfachen Formanalyse um einen kurzen Überblick über den Ablauf des Songs zu bekommen. Der ganze Song ist im 4/4 Takt und der Ablauf ist sehr geradlinig aufgebaut. Alle Teile bestehen aus 4 und 8-taktigen Phrasen.
Diese Phrasen bestehen aus Rhythmusgitarrenriffs, welche nicht 4/4 Viertel lang sind und deshalb über den Takt hinaus durch die 8 bzw. 16-taktigen Phrasen geschoben werden. Dieses Rhythmuskonzept findet man bei Meshuggah in allen Songs. Anschließend analysiere ich diese ungeraden Gitarren-Rhythmen und zeige wie sich diese durch den 4/4 Takt verschieben.

Intro Break                                   1 Takt

Verse 1a                                        8 Takte                        Riff A

Verse 1b                                        8 Takte                        Riff A

Chorus 1                                       8 Takte                        Riff B

Verse 2a                                       8 Takte                        Riff A2

Verse 2b                                       8 Takte                        Riff A2

Chorus 2                                     16 Takte                        Riff B2

Intro Break                                   1 Takt

                                                       4 Takte                         Riff C1

Verse 3a                                       8 Takte                         Riff C2

Verse 3b                                       8 Takte                         Riff C3

Verse 3c                                       8 Takte                         Riff C4

                                                        1 Takt                           Riff A

Gitarrensolo                               16 Takte                        Riff A3

Intro Break                                   1 Takt

Pause                                             1 Takt

Verse 4a                                       8 Takte                       Riff A4

Verse 4b                                       8 Takte                       Riff A4

Chorus 3                                       8 Takte                       Riff B

Chorus 3b                                    8 Takte                       Riff B2, Riff A

 

Riffanalyse:

Intro Break:

Das eintaktige Intro wird von den Drums unisono begleitet und taucht im Laufe des Songs noch zweimal als Übergangsbreak auf.

 

Intro

Riff A:

Riff A besteht aus fünf Vierergruppen (eine Gruppe besteht aus einer zeitlichen Länge von vier Triolenachtel) und einer Zweiergruppe (zwei Triolenachtel).

Riff A: 4-4-4-4-4-2

Nur der erste Ton wird für fünf Triolachtel gehalten und durch Bending nach oben gezogen. Das ganze Riff besteht nur aus einem Akkord und bildet ein 22 Triolenachtel langes Pattern, welches für acht Takte durch den 4/4 Takt geschoben wird. Nach acht Takten wird das Riff in Verse 1b wieder von der Eins weg gespielt. Die Drums spielen auf den Toms einen Triolenrhythmus, während auf der drei konstant die Snare gespielt wird. Die Vierer- und Zweiergruppen werden mit der Bassdrum und vereinzelt auch mit den Becken mitgespielt. Für den Zuhörer ist die Snare ein wichtiger Orientierungspunkt, welcher den 4/4 Takt markiert.

Riff A

Riff B:

Riff B wird im Chorus gespielt und ist rhythmisch mit Riff A identisch. Es besteht ebenfalls aus fünf Vierer- und einer Zweiergruppe: 4-4-4-4-4-2

Diesmal wird jedoch nicht immer der selbe Akkord gespielt, sondern es gibt eine immer wiederkehrende Tonabfolge: F-Fis-G-F-Fis-A-F-Fis-G-F-Fis-H

Das Schlagzeug spielt hier wieder einen Triolenrhythmus auf den Toms, wobei die Snare wieder konstant auf der drei bleibt. Der Gitarrenrhythmus wird jedoch hier durchgehend mit der Bassdrum und den Becken mitgespielt.

 

Riff B

Riff A2:

Riff A2 ist ähnlich aufgebaut wie Riff A. Es lässt sich folgendes rhythmisches Schema erkennen: 4-4-4-4-2

Die rhythmische Unterteilung wird hier jedoch im vierten und achten Takt durch ein Triolenfill der Gitarren aufgebrochen. Der Schlagzeugpart ist ähnlich wie Riff A. Die Gitarrenfills im vierten und achten Takt werden mit der Bassdrum und den Becken mitphrasiert.

Riff A2

Riff B2:

Riff B2 ist ähnlich aufgebaut wie Riff B. Es besteht aus drei Vierergruppen und einer Zweiergruppe: 4-4-4-2

Das Riff wird 16 Takte lang durch den 4/4 Takt geschoben. Riff B2 hat eine ähnliche Tonabfolge wie Riff B: F-Fis-G-A-F-Fis-G-H

Im achten Takt endet die Tonfolge mit dem Ton G – Die Tonabfolge beginnt im neunten Takt wieder von vorne. Das Schlagzeug ist in Riff B2 identisch mit Riff B. Das Gitarrenriff wird mit der Bassdrum und den Becken mitphrasiert.

Riff B2
Riff B2

Riff C1:

Das Riff C1 besteht aus einem acht Triolenachtel langen Pattern, welches für vier Takte durch den 4/4 Takt geschoben wird.

Riff C1

Riff C2:      

Riff C2 besteht aus einem vier Triolenachtel langen Pattern. Nur im vierten Takt wird eine einzelne Zweiergruppe aus zwei Triolenachtel eingefügt. In Takt acht werden die Vierergruppen durch eine Melodielinie unterbrochen.

Riff C2

Riff C3:

Riff C3 besteht aus einem vier Triolenachtel langen Pattern. Nur in Takt vier und acht werden die Vierergruppen durch eine Melodieline unterbrochen.

Riff C3
Riff C3

Riff C4:

Riff C4 besteht aus einem 5/4 langen Pattern, welches für acht Takte durch den 4/4 Takt geschoben wird. Das Riff wird beim zweiten Mal eine große Terz tiefer, beim dritten Mal einen Ganzton tiefer, beim vierten Mal einen Halbton höher, beim fünften Mal eine kleine Terz tiefer und beim sechsten Mal wieder wie beim ersten Mal gespielt.

Riff C4

Drums:

Das Schlagzeug spielt während Riff C1, C2, C3 und C4 durchgehende Triolen auf der Bassdrum. Die Snare bleibt konstant auf der Drei. Die Rhythmusgitarre wird nur manchmal mit den Becken mitphrasiert.

2x 26/16 – 1x 12/16

Riff C4 drums

Nach den acht Takten von Riff C4 wird nun ein Takt von Riff A eingeschoben. Dies dient als Übergang zum Gitarrensolo, welches von Riff A3 begleitet wird.

Riff C4 git

Riff A3:

Die Begleitung zum Gitarrensolo ist eine weitere Vatiation von Riff A. Rhythmisch betrachtet besteht Riff A3 aus drei Vierergruppen und einer Zweiergruppe: 4-4-4-2

In jedem vierten Takt wird das Riff von einer kurzen Melodielinie unterbrochen.

Das Riff wird 16 Takte lang durch den 4/4 Takt geschoben. Das Schlagzeug spielt hier wieder durchgehende Triolen auf den Toms, während die Snare konstant auf der Drei bleibt. Das Gitarrenriff wird mit der Bassdrum und bei den Zweiergruppen mit Bassdrum und Becken mitphrasiert. Nach den 16 Takten Gitarrensolo folgt wieder das eintaktige Intro-Break, welches unisono mit den Drums mitgespielt wird. Nun folgt ein Takt Pause worauf es mit Riff A4 in Verse 4 weiter geht.

Riff A3
Riff A3

Riff A4:

Riff A4 ist eine weitere Variation von Riff A. Die Anzahl der Vierergruppen ist hier nicht immer gleich. Die Abfolge der Gruppen wird auch hier alle vier Takte von einer Melodielinie unterbrochen. Das Riff wird acht Takte durch den 4/4 Takt geschoben. Nach acht Takten wird das ganze in Verse 4b wiederholt.

Das Schlagzeug spielt hier nach dem gleichen Prinzip wie bei Riff A3.

Riff A4

Schluss:

Nach Verse 4 folgt der letzte Chorus. In den ersten acht Takten wird das Riff B gespielt. In den zweiten acht Takten wird das Riff B2 sechs Takte lang gespielt. Die letzten beiden Takte bilden mit Riff A den Schluss.

Riff Outro
Folge meinem Blog hier:
WhatsApp chat