+436507863438 stoegerf@gmx.net    Walfischgasse 6, 1010 Wien

Wie übt man richtig Schlagzeug?

Wie übt man richtig Schlagzeug?

Die Art WIE jemand übt ist wesentlich entscheidend für den Lernfortschritt. Oft hört man auch die Aussage: „Ich bin einfach nicht talentiert genug für ein Musikinstrument“. Und JA, meiner Meinung nach gibt es so etwas wie Talent, jedoch ist dies ein weit überschätzter Aspekt, welcher den Fortschritt eines Musikers nur bedingt beeinflusst.

Ich denke es gibt verschiedene Arten von musikalischem Talent. Jeder hat seine Stärken und Schwächen und ich würde auch Fähigkeiten wie langes fokussiertes Konzentrieren und ausgeprägter Ehrgeiz als Talente zählen. Mehr zu diesem Thema auch in meinem Blog-Artikel: Habe ich genug Talent um Schlagzeug zu lernen?

Natürlich gibt es auch aussergewöhnliche Talente und wenn man auf Youtube 4jährige Wunderkinder sieht, kann das frustrierend sein und man kann dadurch leicht die Meinung vertreten, dass man eben einfach nicht talentiert genug ist. Aber ist das ein Grund, der jemanden abhalten sollte ein Instrument zu lernen und sogar auch noch Profimusiker zu werden? Ich denke nicht, denn das Ziel sollte sein Spaß am Musikmachen zu haben und durch richtiges Üben wird auch wirklich jeder Fortschritte machen.

Die Lernkurve

Die Lernkurve beim Erlernen des Instruments ist am Anfang sehr steil. Man macht schnell Fortschritte, jedoch je länger man sich mit einem Instrument beschäftigt, desto flacher wird die Kurve. Mit der Zeit wird es aufwändiger werden um weitere Fortschritte zu machen.

Jojo Mayer, einer der weltbesten Schlagzeuger, vergleicht das Erlernen eines Instruments mit dem Besteigen einer Treppe. Am Anfang sind die Stufen ganz klein und man macht schnell Fortschritte. Mit der Zeit werden die Stufen aber immer höher und es wird anstrengender den nächsten Schritt zu meistern. Hin und wieder überspringt man auch kleinere Stufen und man muss wieder ein paar Stufen zurückgehen um die nächsten schwereren Stufen zu meistern. Aber irgendwann steht man vor einer Wand und kommt einfach nicht mehr weiter. In Wirklichkeit ist es aber nur die nächste Stufe.

Aber wie schafft man auch diese Hürde? In dem man sein Fundament erweitert. Dies ist vergleichbar wie das Bauen eines Turmes. Am Anfang ist der Turm 10 Meter hoch aber wie kann man ihn 100 Meter hoch bauen? In dem man das Fundament erweitert. Gemeint ist damit zum Beispiel das Erlernen von neuer Technik oder anderen Stilistiken. Wenn der Turm dadurch höher wird sieht man weiter in die Ferne und erweitert damit seinen Horizont, worauf man wieder neues Material für ein weiteres Fundament entdecken kann, um so die nächste Stufe zu erreichen.

Wieviel sollte ich üben?

Grundsätzlich ist es wichtig regelmäßig zu üben. Jeden Tag 15 Minuten zu üben, ist viel besser als einmal in der Woche eine Stunde. Wenn man sich regelmäßig mit dem Instrument beschäftig lernt man einfach schneller. Genauso wichtig ist aber auch die Qualität des Übens.

Man sollte das üben, was man noch nicht kann und nicht das was schon gut funktioniert. Dies kann unangenehm sein und frustrierend sein, letztendlich macht man aber durch das ständige Arbeiten an den Schwachstellen die schnellsten Fortschritte.

More is More oder Less is More? Qualität vs. Quantität

Natürlich spielt auch die Quantität eine Rolle. Auch wenn man jeden Tag 15 Minuten fokussiert übt, wird jemand der das Gleiche 2 Stunden pro Tag übt wesentlich mehr Fortschritte machen. Es kommt letztendlich auf das individuelle Ziel an, welches man erreichen möchte. Möchte man nur ein paar Songs spielen lernen, mit einer Band Konzerte spielen, viele Stilistiken lernen oder sich nur auf einen Stil spezialisieren, Hobbymusiker oder doch professioneller Musiker mit Musikstudium werden? Deswegen ist zielgerichtetes Üben extrem wichtig.

Dabei ist es sehr hilfreich sich kurzfristige und langfristige Ziele zu setzen. Als Schlagzeuglehrer werde ich dich dabei bestmöglich unterstützen und gemeinsam mit dir individuelle Ziele im Schlagzeugunterricht setzen.

Je nachdem ist logischerweise der notwendige Zeitaufwand zum Erreichen dieser Ziele völlig unterschiedlich.

Egal wie lang man übt, man sollte immer das Maximum aus der verfügbaren Zeit rausholen.

Wie sollten Kinder üben?

Je jünger Kinder sind, desto mehr sollten die Eltern das Kind beim Üben unterstützen. Zunächst ist es wichtig eine angenehme Übeatmosphäre zu schaffen, dass heißt man sollte einen Ort zum Üben schaffen wo man nicht abgelenkt wird und auch andere nicht stört. (Siehe auch meinen Artikel zu: Kann man in einer Wohnung Schlagzeug spielen?).

Die Eltern sollten zumindest hin und wieder im Unterricht dabei sein und zu Hause mit dem Kind regelmäßig gemeinsam üben und es dabei unterstützen. Dies betrifft vor allem Kinder unter 9 Jahren. Später werden die Kinder immer selbständiger und es ist weniger Unterstützung notwendig. Die Unterstützung der Eltern spielt eine wesentliche Rolle in der Entwicklung und Motivation beim Erlernen des Instruments.

Selbstreflexion:

Effizientes Üben setzt ständige Selbstreflexion voraus. Gerade heutzutage ist es sehr einfach geworden sich selbst zu filmen oder auch nur Audioaufnahmen zu erstellen. Dies ist mit jedem Smartphone möglich und auch die Zeitlupenfunktion beim Filmen kann sehr aufschlussreich bei der Analyse sein.

Man kann diese Aufnahmen auf drei Ebenen analysieren:

Akustisch – Wie klingt es?

Visuell – Wie schaut es aus?

Emotional – Wie fühlt es sich an? (Bin ich verkrampft?, Ist es anstrengend?)

Das Filmen kostet zwar ein wenig Zeit und vielleicht am Anfang auch Überwindung aber der Aufwand lohnt sich und kann sehr augenöffnend wirken.

Übe das was du noch nicht kannst!

Es ist viel angenehmer das zu spielen was man schon gut kann, jedoch wenn es um effizientes Üben geht, sollte man sich auf die Dinge konzentrieren, die man noch nicht kann.

Übe so dass du gefordert wirst, aber überfordere dich nicht, dass du das Selbstvertrauen verlierst um Ziele zu erreichen.

Erstelle Notizen über deine Ziele und Fortschritte. Dies wird dir helfen einen Überblick zu behalten und du hast deine Fortschritte besser im Blick.

Übe langsam und mache viele Wiederholungen!

Nimm dir besonders schwere Stellen isoliert heraus und übe diese in einem langsamen Tempo, sodass du die Bewegungsabläufe genau nachvollziehen kannst und wiederhole das Ganze solange, bis es sich ganz natürlich anfühlt. Falls du jede zweite oder dritte Wiederholung unterbrechen musst, reduziere das Tempo weiter und vereinfache die Übung gegebenenfalls.

Erst wenn sich der Bewegungsablauf ganz natürlich anfühlt kann man das Tempo erhöhen. Viele Schlagzeuger üben viele Dinge einfach von Anfang an zu schnell und sind dann frustriert wenn es nicht gleich umsetzbar ist. Ein Metronom ist hier auch sehr hilfreich um vor allem nicht schneller zu werden.

So wie du übst, wirst du auch spielen!

Abgesehen von dem was man übt, ist die Geisteshaltung beim Üben genauso wichtig. Während dem Üben beobachtet und programmiert das Unterbewusstsein auch den eigenen Geisteszustand beim Üben. Die geistige Einstellung beim Üben wird nicht nur die Qualität von dem geübten Material bestimmen, sondern wird dir auch auf die Bühne folgen.

Deshalb versuche auch beim Üben Spaß zu haben. Wenn du zu gestresst bist, mache eine Pause und schaffe dir Ausgleich und Zeit zum Schlagzeug spielen. Übe immer so, wie du performen willst!

Es ist auch sehr wichtig immer zu wissen warum man etwas übt, deshalb habe immer ein Ziel vor Augen. Übe deshalb wie oben schon erwähnt immer Ziel-orientiert und nicht Stunden-orientiert!

Habe Geduld!

Das Üben kann man sich wie das Wachsen einer Pflanze vorstellen. Man kann das Wachsen nicht erzwingen, man kann eine Pflanze nur regelmäßig gießen und pflegen. Deshalb fordere dich beim Üben, aber habe Geduld und Spaß dabei!

Abschließend möchte ich hier noch ein Video mit dem weltbekannten aus Österreich stammenden Schlagzeuger Thomas Lang teilen, in dem er über seine Überegeln spricht:

Folge mir auf Youtube:

Folge mir auf Instagram:

Folge meinem Blog hier:
WhatsApp chat